Wir beraten Sie gern! +49 8251 8191-0

Facetten- oder Netzkörper waren bisher nicht mit konventionellen CAD-Systemen zu bearbeiten. Facettenkörper sind zum Beispiel eingescannte 3D-Modelle. Mit „Convergent Modeling“ in Solid Edge ST10 können Sie solche Modelle bearbeiten bzw. modifizieren.

Nehmen wir an, Sie haben ein defektes Bauteil, von dem Sie keine 3D-Daten besitzen.

Wenn von diesem Bauteil nun ein Bereich verschlissen oder abgebrochen ist, können Sie dieses Bauteil einscannen, mit Solid Edge die fehlenden Bereiche nachmodellieren und zu einem kompletten Modell zusammenfügen. Dieses Modell können Sie dann über 3D-Druck herstellen lassen oder auch in Ihre Baugruppen einbauen.

Sehen Sie in diesem Tutorial, wie Sie den defekten Bereich eines gebrochenen Bremshebels mit herkömmlichen Methoden in Solid Edge nachmodellieren können. Das ist natürlich nur eine von vielen Möglichkeiten, wie Sie diese Technik einsetzen können.

Sie möchten mehr zu Solid Edge lernen?

Dann nehmen Sie an einem unserer nächsten kostenlosen Solid Edge Webinare teil.

 

<< zurück zur Übersicht
Was ist neu?

Spritzgusswerkzeuge schneller konstruieren

Erfahren Sie von ihnen im nächsten Siemens Tech Talk am 03.02.2022, wie Sie Spritzgusswerkzeuge 50 % schneller konstruieren. 

>> Weiterlesen

Siemens NX 2007 Major-Release

In NX 2007 sind Design und Simulation noch stärker integriert als vorher. In allen Bereichen wurden über 1.000 Kundenwünsche berücksichtigt und in den letzten 6 Monaten umgesetzt.

>> Weiterlesen

RuleDesigner PDM mit Solid Edge Integration

Während früher die Dokumentation von Änderungen an Einzelteilen bei Venjakob mit viel Aufwand und hohem Zeitbedarf verbunden war, geschieht das heute mit RuleDesigner automatisch. 

>> Weiterlesen